Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Bachblüten-Therapie in der Tiermedizin

Therapie

Die Bachblüten-Therapie

Bachblüten sind nach dem englischen Arzt Dr. Edward Bach benannte wild wachsende Pflanzen, die nicht als Heilpflanzen im herkömmlichen Sinne bekannt sind.

Sie finden Verwendung bei akuten und chronischen Erkrankungen, welche einen überwiegend psychischen Hintergrund haben wie z.B.:

Verhaltensauffälligkeiten nach erfolgtem Trauma (Unfall, Bissverletzungen usw.)
Schussangst, Probleme an Silvester
Tierheimaufenthalt
Schocksituationen, welche nicht verarbeitet werden könnten
Oftmals müssen während der Therapie auch äußere Begleitumstände verändert werden. Die Bachblütentherapie versteht sich als unterstützende Maßnahme, damit das Tier mit Hilfe des Besitzers psychische Beeinträchtigungen leichter verarbeiten kann. Körperliche Symptome, die damit in Bezug stehen, können damit auch geheilt werden.

Die Bachblüten müssen gezielt für den Patienten und dessen Krankheitssymptome ausgewählt werden. Vorgefertigte Abpackungen führen oft nicht zum Ziel.

Grundlagen

Psychische (seelische) Störungen können physische (körperliche) Störungen hervorrufen. Die Bachblüten sollen das mentale und körperliche Gleichgewicht des Tieres wieder herstellen. Die Therapie nach Dr. Bach ist eine nicht invasive Heilmethode, die Verhaltensmuster positiv beeinflussen kann. Sie kann einzeln oder in Kombination mit Schulmedizin und/oder anderen alternativen Heilverfahren eingesetzt werden.

Ein gutes Verhältnis zwischen dem erkrankten Tier, dessen Besitzer und uns Tierärzten steht bei dieser Art der Therapie im Vordergrund. Denn nur so können wichtige Informationen erhalten und daraus eine fundierte Diagnose gestellt werden.

Zu den Pflanzen

Es handelt sich ausnahmslos um ungiftige Pflanzen. In der Herstellung ähneln sie noch am ehesten den klassisch homöopathischen Mitteln, da sie meist in Potenzierungen von 1:10 oder 1:100 angewendet werden.

Im Einzelnen sind es:

  • Agrimony (Odermennig)
  • Aspen (Espe)
  • Beech (Buch)
  • Centaury (Tausengüldenkraut)
  • Cerato (Bleiwurz)
  • Cherry Plum (Kirschpflaume)
  • Chestnut Bud (Kastanienknospe)
  • Chicory (Wegwarte)
  • Clematis (Echte Waldrebe)
  • Crab Apple (Holzapfel)
  • Elm (Ulme)
  • Gentian (Herbstenzian)
  • Gorse (Stechginster)
  • Heather (Heidekraut)
  • Holly (Stechpalme)
  • Honeysuckle (Geißblatt)
  • Hornbeam (Hainbuche)
  • Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)
  • Larch (Lärche)
  • Mimulus (Geleckte Gauklerblume)
  • Mustard (Ackersenf)
  • Oak (Eiche)
  • Olive (Olive)
  • Pine (Schottische Kiefer)
  • Red Chestnut (Rote Kastanie)
  • Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)
  • Rock Water (Quellwasser)
  • Scleranthus (Einjähriger Knäuel)
  • Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)
  • Sweet Chestnut (Edelkastanie)
  • Vervain (Eisenkraut)
  • Vine (Weinrebe)
  • Walnut (Walnuss)
  • Water Violet (Sumpfwasserfeder)
  • White Chestnut (Weiße Kastanie)
  • Wild Oat (Waldtrespe)
  • Wild Rose (Heckenrose)
  • Willow (Gelbe Weide)
© 2017 Tierarztpraxis Karin Bührle - Mühlacker-Enzberg