Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Goldimplantation

Gold

Die Goldimplantation bei Katzen und Hunden

Goldimplantation beim Arthrosepatient in der Tiermedizin

Die Goldimplantate werden bei Patienten eingesetzt, welche an Gelenkveränderungen mit und ohne Arthrosen leiden. Das Gold kann schon bei Jungtieren verwendet werden, die noch keine deutlichen Einschränkungen im Bewegungsablauf aufweisen, aber röntgenologisch schon eine Gelenksdysfunktion erkennbar ist.

Was macht das Gold denn da überhaupt?

Bei der Goldimplantation werden kleine Golddrahtstücke teils an wichtige Akupunktupunkte gesetzt, teils aber auch direkt an das betroffene Gelenk. Daraus resultiert eine sehr gute Schmerzausschaltung und eine verbesserte Beweglichkeit des veränderten Gelenkes und damit eine deutlich bessere Lebensqualität des Patienten.

Gold ist biologisch inert, so dass Abstoßungreaktion des Körpers auf das implantierte Material erfolgen wird.

Welche Gelenke werden behandelt?

Prinzipiell alle die es notwendig haben Lächelnd. Der Patient wird manuell untersucht, um die schmerzhaften Bereich zu erkennen. Dies geschieht durch die Gangbildanalyse und die Triggerpunktdiagnostik. Anschließend werden die Gelenke geröntgt. Dies alles ist die Grundlage für die spätere Goldimplantation.

Wie kommt das Gold in mein Tier?

Der Patient wird unter Narkose goldimplantiert. Je nach Ausmaß dauert die Operation 1-2 Stunden. Die betroffenen Gelenke werden von Fell befreit und die zu implantierenden Stellen manuell über bestimmte Knochenpunkte aufgesucht. Das Röntgenbild gibt hierbei eine Unterstützung, wie viel Goldstücke verwendet werden.

Es handelt sich hierbei um einen minimal invasiven Eingriff, da nicht großflächig aufgeschnitten wird sondern das Gold mit sogenannten Hohlkanülen an Ort und Stelle verbracht wird.

Wie lange ist die Rekonvaleszenz nach der Goldimplantation?

Das betroffene Tier kann sich am Tag nach dem Eingriff schon frei bewegen. Ja nach Ausprägung der Gelenksdysfunktion, der Bewegungseinschränkung des erkrankten Gelenkes und des Ausmaßes der arthrotischen Veränderungen raten wir zu einer nachfolgenden Physiotherapie. Viele Übungen und Massagen können Sie bei Ihrem Tier selbst anwenden, nachdem Sie von uns eingewiesen wurden.

Zusätzliches Aufbautraining im Unterwasserlaufband hat sich bei allen Gelenksveränderungen bestens bewährt.

Sehen Sie Sich auch meine Seite mit allen Informationen rund um die
Goldimplantation bei Hunden und Katzen an

Die Goldimplantation im Video

© 2017 Tierarztpraxis Karin Bührle - Mühlacker-Enzberg